SEITENÜBERSICHT

STARTSEITE / PR & PRESSE / Presse / Auch Kranke helfen die Krise zu meistern /

Auch Kranke helfen die Krise zu meistern

Als Mitte März die weitreichenden Ausgangsbeschränkungen angeordnet wurden, standen die Tagesstätten für seelische Gesundheit des Diakonischen Werkes Neu-Ulm e.V. vor einem Dilemma:

Einerseits brauchen die psychisch Kranken, die von der Diakonie sonst betreut werden, gerade jetzt intensive Unterstützung. Andererseits gehören viele einer Risikogruppe an.

Seither wird der Kontakt zu den Klienten telefonisch gehalten, in der Regel durch tägliche Anrufe der Mitarbeiter. Die Tagesstätten verschicken regelmäßig Mails oder Briefe, die Rätsel, Gebete, Blumensamen und andere Anregungen zur Gestaltung des Alltages zuhause bieten. Bei Bedarf können in Kooperation mit den Mitarbeitern des Ambulant Betreuten Wohnens auch weitergehende Hilfen wie Besuche und Einkaufsdienste organisiert werden.

In Neu-Ulm wird täglich das Mittagessen für die Bewohner des Wohnheims, sowie Klienten des ambulant betreuten Wohnens zubereitet. Das Essen wird dann von den Kolleginnen abgeholt und verteilt. In beiden Tagesstätten wurden darüber hinaus unabhängig voneinander die verbleibenden Kapazitäten sinnvoll zur Bewältigung der Krise genutzt.

Die Tagesstätte in Neu-Ulm reagierte sehr schnell auf den Mangel an Mund-Nasen-Masken und stieg in die Fertigung von diesen ein. Bisher werden die Masken für die Mitarbeiter mit Klientenkontakt gefertigt, wenn dieser Bedarf gedeckt ist, werden weitere Dienste, Einrichtungen und Klienten mit Masken versorgt.

In der Tagesstätte Illertissen meldete sich über einen persönlichen Kontakt das Bundeswehrkrankenhaus Ulm mit der Anfrage, ob dort kochfeste Operations-Kopfhauben aus Stoff genäht werden könnten. Einen Prototyp lieferte das BWK gleich mit. Nach Rücksprache mit den „nähenden“ Klientinnen und der positiven Rückmeldung eines Stoff-Großhandels in Ulm nahm die Tagesstätte den Auftrag über 500 Stück an. Seither schneiden die Mitarbeiter Stoff zu und verteilen diesen an Klienten und andere, freiwillige Näher und Näherinnen. Inzwischen ist etwa die Hälfte der Hauben fertiggestellt. Das BWK hat inzwischen einen Folgeauftrag in Aussicht gestellt.

Auf diese Weise helfen nicht nur die sozialpsychiatrischen Dienste, sondern sogar die Klienten mit, die Krise zu meistern.

Diakonisches Werk
Neu-Ulm e.V.

Eckstraße 25
89231 Neu-Ulm
fon: 0731-70478-0
fax: 0731-70478-66

verwaltung@diakonie-neu-ulm.de

Spendenkonto:
Evangelische Bank eG
IBAN DE68 5206 0410 0202 2002 28
BIC: GENODEF1EK1


IMPRESSUM  /  DATENSCHUTZERKLÄRUNG  /  SEITENÜBERSICHT